Sie sind hier Angriffstaktik Übergang

Handball Shop Handballschuhe Handbälle Trikots Kempa Hummel Erima Select Mizuno Molten

Warenkorb ist leer.

Übergang im Handball

Der Übergang oder das Auflösen an den Kreis hat zur Folge. dass die Angriffsformation von 3:3 auf 2:4 wechselt, in anderen Worten, ein Rückraumspieler oder ein Außenspieler lösen an den Kreis auf und es wird mit 2 Kreisläufern in der 2:4 Formation weitergespielt. Ein Auflösen des Außenspielers wird als Einlaufen bezeichnet, der Außenspieler ist der "Einläufer".

Normalerweise erfolgt ein Positionsausgleich, z.B. wenn LA auflöst, dann gleicht RL auf LA aus. Als taktische Variante kann auch ohne ausgleichen weitergespielt werden. Auch die Positionierung der Kreisläufer kann nach taktischen Gesichtspunkten variieren, breiter Stellung oder beide Kreisläufer verlagern auf die gleicher Angriffsseite. Ein Übergang wird häufig als gezielte Auslösehandlung gegen offensive Abwehrformationen gespielt. Die Abwehr muss sich zügig auf eine neue Angriffsformation einstellen und ihre Regelbewegung in der Abwehr an die neue Situation anpassen. Dadurch können sich für den Angriff kurzfristig Überzahlsituationen ergeben, die zum Torerfolg genutzt werden können.

Titelfilter 
Anzeige # 
# Beitragstitel Zugriffe
1 Aussen gegen 32812
2 Kreisel mit Einlaeufer 26694
3 Scheinübergang 20661
4 Einsinken 2 11168
5 Einsinken 21391
6 RM kreuzt mit RL - RM setzt sich auf LA ab 21469
7 Nachstoßen von Außen nach Übergang RM 2 10488
8 Nachstoßen von Außen nach Übergang RM 22971
9 Mitte löst ohne Ball 2 21248
10 Mitte löst ohne Ball 22967

Seite 1 von 3

Bestell- & Infoservice

0911/34 011 630 *
Fr.: 14:00 - 18:00 Uhr
Sa.: 9-30 - 13.00 Uhr

* Übliche Festnetzpreise der dt. Telekom. Preise aus anderen Netzen können abweichen.

Zahlungsarten

lockbox_100x45_1_.gifVorkasse1.jpg  
          
Rechnungskauf Handball Shop

Newsletter abonnieren

Neuheiten & Topangebote
Nutzungsbedingungen